Kontaktieren Sie uns

Tel: +49 711 2005 – 1364

Email: info@ihk-exportakademie.de

Zu den Ansprechpartnern

Online-Seminare

Online-Seminare

Online-Seminare 


Praxisworkshop Sanktionslistenscreening Jetzt Anmelden
Kontakt
Name:
Faye Schikofsky
Telefon:
0711/2005-1364
E-Mail:
faye.schikofsky@ihk-exportakademie.de
Name:
Marlene Schuppel
Telefon:
+49 711 2005-1396
E-Mail:
marlene.schuppel@ihk-exportakademie.de
Anmeldung


Das Sanktionslistenscreening ist nicht so einfach wie es scheint. Diese Erfahrung machen viele Unternehmen, wenn sie sich mit verschiedenen Sanktionslisten aus unterschiedlichen Ländern auseinandersetzen müssen. Neben den Bereitstellungsverboten aus den Embargoregelungen der EU sind verschiedene US-Sanktionslisten auch für europäische Unternehmen relevant. Außerdem gibt es eine Reihe weiterer Länder, wie beispielsweise die Schweiz, die ebenfalls Sanktionslisten haben. Viele Unternehmen stellen sich angesichts der großen Anzahl an Listen die Frage, welche Listen muss ich überhaupt prüfen. Außerdem bestehen Unsicherheiten darüber wer, wann und wie oft geprüft werden sollte und wie mit sog. Treffern umzugehen ist.

Im Praxispart wird die Trefferbearbeitung an Beispielfällen geübt, um Sicherheit beim Umgang mit Listentreffern zu gewinnen. Trefferbearbeitung bedeutet in einem ersten Schritt festzustellen, ob es sich bei dem kritischen Geschäftskontakt tatsächlich um eine Personenidentität, einen sog. "echten Treffer" handelt und anschließend beurteilen zu können, welche Rechtsfolgen dieser Treffer für das weitere Vorgehen mit sich bringt. Neben den unmittelbaren Bereitstellungsverboten, die mittels Software geprüft werden können, müssen in der EU auch die mittelbaren Bereitstellungsverbote beachtet werden. Eine vergleichbare Regelung normiert das amerikanische OFAC mit seiner 50%-Rule. Wir werden in diesem Praxispart sowohl auf die unmittelbaren als auch auf die mittelbaren Sanktionen eingehen.

Gerne können Sie Ihre Beispielsfälle im Vorfeld einreichen.
Seminarziel:  
Um die vielen Fragen zum Sanktionslistenscreening im Unternehmen rechtssicher umsetzen zu können, ist es unerlässlich die rechtlichen Grundlagen zu kennen. Durch die Bearbeitung von Fallbeispielen erhalten Sie Sicherheit bei der Überprüfung von Listentreffern und beim Umgang mit mittelbaren Bereitstellungen und erfahren, welche Rechtsfolgen hinter den verschiedenen Sanktionslisten der EU, den US-Blacklists und den Listen weiterer Länder stehen.
Inhalt:

9:00 - 10:30 Uhr Sanktionslistenscreening im Überblick
• Rechtliche Grundlagen der Sanktionslistenprüfung
• Auswahl und Bedeutung der verschiedenen Sanktionslisten, insbesondere auch der US-Listen
• Mittelbaren Bereitstellungsverbote in der EU bzw. der 50% Rule des OFAC
• Umsetzung des Sanktionslistenscreenings im Unternehmen

11:00 - 12:30 Uhr Praxispart mit Beispielfällen
• Wie stelle ich fest, ob es sich um einen "echten Treffer" handelt.
• Welche Informationen habe ich zur Verfügung
• Bedeutung der verschiedenen Sanktionslisten, insbesondere auch der US-Listen
• Hilfsmittel zur Prüfung der mittelbaren Bereitstellungsverbote in der EU bzw. der 50% Rule des OFAC
• Checklisten als Hilfsmittel bei der Trefferbearbeitung
Zielgruppe:  
Verantwortliche für den Bereich des Sanktionslistenscreenings
Termin:
11.11.2020
Zeit:
09:30 - 11:00 Uhr und 11:30 - 13:00 Uhr
Ort:
.
online
Referent:
Dr. Ulrike Jasper ist promovierte Juristin und fachlich verantwortlich für Exportkontrollthemen und deren Umsetzung in den Compliance-Lösungen der AEB SE.
Kosten:
190,00 Euro zzgl. MwSt.
Anmeldeschluss: 
05.11.2020


Sie haben noch Fragen? Gerne können Sie uns Kontaktieren.

Der IHK-Exportakademie Newsletter - alle aktuellen Veranstaltungen auf einen Blick

Kennen Sie bereits unseren Newsletter, der Sie einmal im Monat über aktuelle Veranstaltungen und Unternehmerreisen informiert? Hier können Sie sich für den kostenlosen Newsletter der IHK-Exportakademie anmelden.
© IHK-Exportakademie GmbH 2020 Schriftgröße  +   -